Tournee 2012

Weitere Bilder demnächst.

Goodnews Gospelchor aus Zabo auf Deutschlandtournee...

 

...mit diesen einleitenden Worten wurde unser Gospelchor dem zahlreichen Publikum in der Matthäusgemeinde in Marburg vorgestellt. Schließlich waren die Goodnews Gospelsinger der Auferstehungskirche Zerzabelshof zu ihrer zweiten Konzertreise nach 2009 bis ins Rheinland unterwegs. Die Deutschlandhalle in Berlin wurde zwar nicht besungen, aber vier evangelischen Kirchengemeinden in Bad Honnef, Marburg, Ziegenhain und Bad Windsheim wurden gute Laune, Schwung und mitreisende Gospelsongs geboten. Volle Kirchen, mitreißende Lieder und ebenso beschwingte Zuhörer, überall!? Fast überall. Nur ein kleines fränkisches Dorf leistete etwas „Widerstand“: die Bad Windsheimer brauchten etwas länger, bis wir Sie angesteckt hatten... 

 

Heidi Brettschneider, Gründerin und Chorleiterin, hatte nun zum zweiten Mal eine wunderbare Konzertreise organisiert. Anfang September ging es mit insgesamt 25 Sängerinnen, Sängern und Begleitband inklusive Bass, E-Gitarre, Drumms, Keybord und Tontechniker ins Rheinland. Bei herrlichem Spätsommerwetter wurden wir von den Gemeindevorstehern der großen evangelischen Kirche in Bad Honnef herzlich empfangen. Nach dem gemeinsamen Aufbau der Technik und dem Einsingen wurden wir zu Cafe und Kuchen im modernen, hellen Gemeindesaal geladen. Gestärkt und mit guter Laune erwarteten wir dann unser erstes Konzert dieser Reise. Was war das für ein Abend! Unterstützt vom mitsingenden und mitswingenden Gemeinde-Gospelchor, der sich unter die Besucher gemischt hatte, wackelten schon bald die Kirchenbänke. Alle waren begeistert, wir steckten uns gegenseitig an und genossen die rheinische Lebensfreude und Lockerheit unserer Zuhörer. Zum krönenden Abschluss vereinigte sich der hiesige Chor mit uns im vorderen Kirchenschiff. Plötzlich standen da über 70 Sänger und Sängerinnen und sangen mit Leidenschaft das getragene Hallelujah von Leonard Cohen. Ein Erlebnis! Zugaben gab es natürlich, aber für den Chor war danach noch nicht Schluss. Nach dem gemeinsamen Aufräumen ging es wieder ins benachbarte Gemeindehaus, wo uns ein reichhaltiges Buffet und Gesangseinlagen der Honneffer Sängerfreunde erwarteten. Da standen dann rund 50 Chormitglieder und zeigten uns ihr Repertoire. Der Höhepunkt war die A-Cappella-Version von WakaWaka und Afrika (Toto) inklusive Tanzchoreografie des gesamten Chores. Schweren Herzens mussten wir doch einigermaßen zeitig Abschied nehmen, es standen ja noch drei weitere Konzerte an den Folgetagen auf dem Programm.

 

Am Freitagabend durften wir in Marburg in der Paul-Gerhard-Kirche gastieren. Die Stadtteilkirche war fast etwas zu klein für unsere Band, so dass unser Tontechniker und die Band einige Tricks anwenden mussten, um nicht zu laut und dominant zu klingen. Vor allem unser Schlagzeuger musste versuchen, möglichst verhalten zu trommeln, was auch gut gelang. Die Marburger Zuhörer zeigten sich auch bald begeistert und so war auch unser zweites Konzert ein voller Erfolg.

 

Am nächsten Tag erlaubte es unser Konzertplan, die herrliche alte Marburger Innenstadt zu besuchen. Zwei Chormitglieder zogen eine einstündige Thaimassage doch einem Geschichtsrundgang vor. Und so konnte sich ein jeder erholen wie er wollte. Wenig zu reden war angesagt, denn die Ersten klagten bereits über Halsschmerzen oder mitgenommene Stimmbänder. Am späten Samstagnachmittag erreichten wir dann die historische Garnisonskirche am Ziegenhainer Paradeplatz. Das Aufbauen ging bereits ohne große Worte und so schnell, dass wir uns noch Kaffe und Plätzchen und ein ausreichendes Bad in der Sonne gönnen konnten. Nachdem unser Chor bereits 2009 hier gastieren durfte, waren wir bekannt. Das merkte man sofort bei den ersten Liedern, als einige „Fans“ bereits voll mitgingen und mitsangen. Die bis in die Empore voll besetzte Kirche hat eine wunderbare Größe und gute Akustik. Wir fühlten uns sehr wohl und auch dieses Konzert wurde ein voller Erfolg. Am Ende standen die Ziegenhainer, wibbten, sangen und klatschten mit. Viele wollten unsere Lieder zu Hause hören und so verzeichneten wir einen Rekordverkauf unserer CD „Wellcome-to-my-father`s-house“. Den Abend ließen wir dann – wie immer – im Restaurant in Feierlaune ausklingen.

 

Unsere letzte Station brachte uns in die fränkische Heimat nach Bad Windsheim. Für unser Sonntagabendkonzert waren wir bereits in den Zeitungen und in Aushängen als ausgezeichneter Chor angekündigt. Entsprechend zügig füllte sich die Kirche und entsprechend hoch waren die Erwartungen. Es dauerte dieses Mal etwas länger, bis wir unsere Zuhörer zum fast schon „gewohnten Miteinander“ begeistern konnten. Spätestens nach Heidis launigen Ansprachen und dem Mitmachlied „Clap-your-hands“ waren wir am Ziel. Die Atmosphäre war wunderbar und nach eineinhalb Stunden sangen dann auch viele Zuhörer bei unserer Zugabe von „I-will-follow-him“ aus dem Kinofilm „Sister Act“ begeistert mit.

 

Endlich kurz vor 23 Uhr waren wir dann – ermattet und glücklich - wieder zuhause. Es wurde viel gegessen, viel gelacht, viel gesungen und der Chor ist als Gruppe weiter zusammen gewachsen. Der Dank gilt all denen, die diese Tournee durch viel persönliches Engagement möglich machten und uns allen ein unvergessliches Erlebnis bescherten. Auf die nächste Deutschlandtournee!